Telefon

(0340) 2 60 90-0
Allgemein

Staatliche Corona-Hilfe unterliegt der Tarifermäßigung nach § 34 EStG?

21. Juli 2021

Verstärkt wird gegenwärtig die Anwendung der Tarifermäßigung nach § 34 Abs. 1 EStG auf staatliche Corona-Hilfen beantragt. Es wird darauf verwiesen, dass die Corona-Hilfen als Entschädigung nach § 24 Nr. 1 Buchst. a) oder b) i.V.m. § 34 Abs. 2 Nr. 2 EStG zu behandeln seien.

Die Finanzverwaltung hat die Forderung auf Anwendung der Fünftelungsregelung auf Corona-Hilfen abgelehnt. Bei den Corona-Hilfen handele es sich nicht um Entschädigungen, sondern um Zuschüsse nach Maßgabe von R 6.5 Abs. 1 Satz 1 EStR 2012.

Wegen des mitvorliegenden Eigeninteresses der öffentlichen Hand liege keine Entschädigung und damit auch kein Grund für die Anwendung der Tarifermäßigung nach § 34 Abs. 1 Sätze 1 und 2 EStG (Fünftelungsregelung) vor.

Praxishinweis
Unabhängig davon soll die Fünftelungsregelung auch deshalb zu versagen sein, weil die staatliche Corona-Hilfe regelmäßig geringer ausfalle als die entgangenen Betriebseinnahmen und deshalb eine Ermäßigung des Steuersatzes nicht gerechtfertigt sei.

Es bleibt abzuwarten, ob sich die Finanzgerichte dieser Argumentation anschließen werden.

 

Stand: 21.07.2021

Mehr

Neuigkeiten

BFH: Steuerermäßigung für zusammengeballte Überstundenvergütungen

Mit Urteil vom 02.12.2021 – VI R 23/19 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass nachgezahlte Überstundenvergütungen, die für einen Zeitraum von mehr als zwölf Monaten veranlagungszeitraumübergreifend geleistet werden, mit einem ermäßigten Steuersatz zu besteuern...