Telefon

(0340) 2 60 90-0
Steuer-News

Bundestag verabschiedet Zweites Familienentlastungsgesetz

2. November 2020

Am 29.10.2020 hat der Bundestag das Zweite Familienentlastungsgesetz verabschiedet. Das Gesetz soll darauf abzielen, Familienleistungen zu verbessern, mit steigenden Preisen verbundene höhere Existenzminima steuerpflichtiger Personen und ihrer Kinder zu berücksichtigen und die Wirkung der kalten Progression auszugleichen.

Folgende Maßnahmen wurden beschlossen: 

Erhöhung des Kindergeldes und der Kinderfreibeträge 

Das Kindergeld steigt ab 1.1.2021 um 15 Euro im Monat. Somit beträgt es dann für das erste und zweite Kind jeweils 219 Euro, für das dritte Kind 225 Euro und für jedes weitere Kind jeweils 250 Euro. Der Kinderfreibetrag steigt um 288 Euro auf 5.460 Euro; der Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf wird auf 2.928 Euro erhöht.

Anhebung des Grundfreibetrags 

Der Grundfreibetrag wird in zwei Schritten angehoben. Für 2021 beträgt er 9.744 Euro, für 2022 9.984 Euro.

Verschiebung der Eckwerte des ESt-Tarifs 

Zum Ausgleich der kalten Progression werden die übrigen Eckwerte des Einkommensteuertarifs für die VZ 2021 und 2022 nach rechts verschoben. Danach ist der Spitzensteuersatz von 45 % ab einem zu versteuernden Einkommen von 274.613 Euro (VZ 2021) bzw. 278.732 Euro (VZ 2022) zu zahlen.

Höchstbetrag für den Abzug von Unterhaltsleistungen 

Der Höchstbetrag für den Abzug von Unterhaltsleistungen nach § 33a Abs. 1 EStG wird angehoben, da er sich der Höhe nach am steuerlichen Existenzminimum orientiert: 9.744 Euro (VZ 2021) bzw. 9.984 (VZ 2022).

Hinweis: Das Gesetz muss noch vom Bundesrat verabschiedet werden.

 

Stand 30.10.2020

Mehr

Neuigkeiten

Vereinbarte Maßnahmen des Koalitionsausschusses vom 3.2.2021

Mehrwertsteuersenkung Gastronomie Gastronomiebetriebe sind von der COVID19-Krise besonders betroffen und können durch die bestehenden Schließungen von der derzeitigen Mehrwertsteuersenkung nicht profitieren. Die Mehrwertsteuer für Speisen in der Gastronomie wird daher...

Erleichterung bei Sondervorauszahlung zur Umsatzsteuer

Mit Schreiben vom 28.1.2021 hat das Niedersächsische Finanzministerium mitgeteilt, dass die in 2020  angewandte Corona-Maßnahme zur Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung auch für 2021 gilt. Demnach kann die Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung 2021 bei Antragstellung bis zum...